Home arrow Über uns
Sonntag, 30. April 2017
Der Beginn PDF Drucken E-Mail
vom besorgten Bürger zur Bürgerinitiative

Unter der Nummer 40/2007 gab die Regierung von Oberfranken am 02.04.2007 eine Pressemitteilung heraus, die mit "Ergebnis der Raumempfindlichkeitsanalyse für die B303neu liegt vor" überschrieben war.

Was vom Titel her eher unspektakulär wirkte, trug gerade für die Bürger von Gefrees und Umgebung - ganz besonders für den Ortsteil Metzlersreuth - eine Menge Sprengstoff in sich.

Die Presse griff das Thema ausführlich auf und langsam aber sicher begann wie man so schön sagt "die Volksseele zu kochen". Das war ein äußerst unerwünschtes Ei, was sich da im Gefreeser Osternest fand!sprecher 06.06.2007

Besonders in Metzlersreuth gingen die Emotionen hoch, immerhin sollte die Trasse der geplanten Fichtelgebirgsautobahn jetzt direkt in Sichtweite verlaufen.

Die erste Zusammenkunft von Gefreeser Gegnern des Straßenbauprojekts auf Initiative des Ortssprechers Klaus Böhm, von Christoph Bochinger und Karl-Heinz Münch hat am 17. April 2007 im Gasthaus Jahreis in Metzlersreuth stattgefunden hat. Nach Besuch verschiedener Veranstaltungen (am Waldstein usw.) fand am Mittwoch, dem 2. Mai 2007 die 2. Zusammenkunft, diesmal mit einem noch größeren Personenkreis, statt. Bei dieser Zusammenkunft entstand die Idee zu einer großen Informationsveranstaltung.

Als dann am 8. Mai 2007 das Amtliche Mitteilungsblatt der Stadt Gefrees die Planungskarte veröffentlichte und dazu Alle Wege führen jetzt nach Gefrees titelte, krachte dies wie ein Paukenschlag in die friedliche Stille des idyllischen Örtchens Metzlersreuth.

Mit einem Male waren die Bewohner aus ihrer harmonischen Ruhe herausgerissen, überall schwirrte es wie ein Bienenstock, mit nur einem einzigen Thema: DIE AUTOBAHN!!!!

Als dann der Ortsprecher Klaus Böhm zusammen mit Prof. Dr. Christoph Bochinger und Karl-Heinz Münch für den 21.05.2007 zu einer Informationsveranstaltung ins Gasthaus Jahreis rief, kamen so viele besorgte Bürgerinnen und Bürger, dass der Saal gar nicht alle fassen konnte. Verkehrszahlen Prof. Batrla

Alles lauschten gebannt den Ausführungen von Prof. Dr. Wolfgang Batrla, der anschaulich die Verkehrszahlen der jetzigen B303 erläuterte und seine Zuhörerinnen und Zuhörer damit in ihrem Vorhaben, sich zusammenzuschließen und zu wehren, sehr bestärkte.

Die Stellungnahme des 1. Bürgermeisters der Stadt Gefrees, Harald Schlegel, zeigte auf, dass auch er sich sorgt und aktiven mitarbeiten wollte.

Als sich der geschätzte "Neubürger" von Metzlersreuth, Professor Dr. Christoph Bochinger bereit erklärte, beim Zusammenschluß der Bürger federführend mitzuwirken, war die Gründung einer Bürgerinitiative beschlossene Sache. Prof. Bochinger hatte bereits im Vorfeld Kontakt zu anderen Bürgerinitiativen im Raum Fichtelgebirge aufgenommen. Er zeigte sich als bestens irformiert, als er den Anwesenden einen kurzen Überblick über den teils langjährigen Widerstand gegen eine neue Autobahn oder den Ausbau der bestehenden B303 gab. Vortrag Prof. Batrla, 21.05.2007

Ich glaube nicht, dass irgend jemand der Anwesenden sich an diesem Abend NICHT in die umgehenden Unterschriftslisten eingetragen hat.

Nach diesem Tag erschienen an den verschiedensten Stellen in Gefrees und Umgebung Unterschriftlisten. Und wo sie auslagen, trugen sich die Menschen ein um ihren Willen zum Schutze der Heimat zu bekräftigen.

Am 6. Juni 2007 fand wiederum im Gasthaus Jahreis die sozusagen "konstituirende Sitzung" der Bürgerinitiative statt. Hier wurden die Ziele der Bürgerinitiative formuliert, die Sprecher gewählt, Arbeitsgruppen gegründet und der endgültige Name durch Abstimmung beschlossen. Das Bündnis heißt in Anlehnung an bereits bestehende Bürgerinitiativen "Bürgerinitiative gegen die Fichtelgebirgsautobahn Gefrees und Umgebung". In unseren Texten werden wir als Kurzform "BiG" verwenden.

 
< zurück