Home
Mittwoch, 7. Dezember 2016
Offener Brief an Minister Dobrindt
An den
Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur
Herrn MdB Alexander Dobrindt
Invalidenstrasse 44
10115 Berlin

1.10.2016

Offener Brief: Protest gegen die Freigabe der Bundesmittel zum vierspurigen Ausbau der bestehenden Ortsumgehung Schirnding (B303)


Sehr geehrter Herr Minister,

mit großer Bestürzung und Verwunderung haben wir die Nachricht zur Kenntnis genommen, dass Sie den Ausbau der bisher zweispurigen Ortsumgehung von Schirnding zu einer 2,5 km langen, 4-spurigen Trasse nach dem alten Bundesverkehrswegeplan genehmigt haben. Sie hebeln damit Ihren eigenen, sehr gut begründeten Bundesverkehrswegeplan 2030 aus, wenige Monate bevor dieser in Kraft tritt.

Der von Ihnen selbst verantwortete neue BVWP 2030 erläutert ausführlich, dass künftig nicht mehr jedes lokal gewünschte Projekt aufgenommen wird, sondern dass der Vorrang beim Erhalt bestehender Strecken sowie besonders notwendigen Lückenschlüssen liegen muss.

Davon kann hier angesichts von nicht einmal 6000 Fahrzeugen täglich am Grenzübergang bei Schirnding keine Rede sein. Entgegen früheren Prognosen sind die Verkehrszahlen in diesem Bereich stark zurückgegangen. Zudem besteht in Schirnding bereits eine zweispurige Ortsumgehung. Vor und nach der jetzt geplanten Ausbaustrecke ist die B303 ohnehin zweispurig.

Dementsprechend stuft Ihr eigener BVWP 2030 das betreffende Teilstück (OU Schirnding, Projektnummer B303-G050-BY-T02-BY) nur noch in der Rubrik „Weiterer Bedarf“ (WB*) ein. Die übrigen Abschnitte der B303 zwischen tschechischer Grenze und A93, wie auch im weiteren Verlauf bis zur A9, wurden zu Recht aus dem BVWP 2030 vollständig gestrichen. Wir beglückwünschen das Bundesministerium unter Ihrer Leitung zu dieser mutigen Entscheidung!

Nach den Berechnungsgrundlagen des alten und neuen BVWP ist eine zweispurige Bundesstrasse für 20 000 Fahrzeuge täglich ausgelegt. Wenn sie derzeit nur von ca. 5000 KFZ genutzt wird und die Prognose nur 6000 Kfz voraussagt, sind das immer noch deutlich weniger als 20.000. Auf der B303 herrscht das Verkehrsaufkommen einer durchschnittlichen Kreisstraße.

Wie kann es sein, dass Sie als Minister und Entscheidungsträger Ihren eigenen Plan kurz vor dessen Inkraftsetzung unterlaufen und sich stattdessen auf die längst überholten Prognosen des alten BVWP verlassen? Es ist ein absoluter Widerspruch, jetzt noch ein Millionengrab nach diesen veralteten und mittlerweile als falsch erwiesenen Prognosen zu schaufeln, zumal bekanntlich das Geld bei weitem nicht für alle Projekte aus dem „vorrangigen Bedarf“ des neuen BVWP reichen wird.

Wir bitten Sie dringend: Sorgen Sie dafür, dass diese eklatante Fehlentscheidung rückgängig gemacht wird! Das millionenteure, vierspurige Ausbaustück von nur 2,5 km Länge läuft Ihren eigenen Kriterien zu 180° zuwider.

Wir informieren parallel dazu auch den Bundesrechnungshof und den Bund der Steuerzahler über diese offensichtliche Fehlentscheidung.


Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Christoph Bochinger
Kerstin Popp
 
Voruntersuchung Ausbau B303 zwischen A9 und Tröstau

Voruntersuchung Ausbau B303

Das staatliche Bauamt Bayreuth hat Unterlagen für die Voruntersuchung des Ausbaus der B303 online gestellt. Zu den Unterlagen geht es hier...

 
Verkehrszahlen B303 Bischofsgrün seit 1975

Zur Zeit wird wieder das Märchen verbreitet, dass sich die Verkehrszahlen auf der B303 seit der Grenzöffnung nach Tschechien vervielfacht haben. Solchen Aussagen fehlt jede Grundlage und sind eine Erfindung um Ausbaupläne der B303 zu rechtfertigen.

Da früher an weniger Stellen gezählt worden ist als aktuell, sind im Diagramm Vergleichszählstellen mit aufgenommen. Alle Zahlen stammen natürlich aus den offiziellen Quellen, siehe z.B. www.baysis.bayern.de

Kurz gesagt: Wir haben nicht mehr Verkehr als vor 30 Jahren auf der B303 bei Bischofsgrün, und nur wenig mehr als vor 40 Jahren...

 Gesamtverkehr bei Bischofsgrün

Hier das ganze mit Zahlen als pdf-Datei...